Ankauf und Verkauf von Schweizer Kunst

Herzlich willkommen bei Kunstverkauf.ch

 

Es freut uns, dass Sie sich für Kunst interessieren. Wir sind überzeugt, dass unsere Angebote auch Sie überzeugen werden.

Wenn Sie an den Kauf oder Verkauf eines Kunstwerkes denken, dann sind Sie bei uns genau richtig! Bei uns finden Sie begehrte Werke (Einzelstücke) Schweizer und ausländischer Künstler, aber auch schöne Originale weniger bekannter oder vielleicht etwas in Vergessenheit geratener Künstler für das kleinere Budget.
Wir suchen und kaufen fast täglich Original-Werke von Schweizer Künstler an. Falls Sie Kunst verkaufen möchten, kontaktieren Sie uns bitte, wir beantworten jede Anfrage. G. und B. Marbach

 

Einige Interessante Objekte aus der Vergangenheit sehen sie hier.

 

Newsletter: Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, damit sind Sie immer über unsere Neuzugänge informiert.

Update vom 23.7.2014, 15 Neuzugänge in der Rubrik der Schweizer Künstler und viele Verkäufe in den letzten Wochen.
Eine nicht alltägliche Gelegenheit: „Das war ein Stück heile Welt“, der Neuzugang von Alois Carigiet könnte nicht authentischer sein. Das grossformatige Ölbild bietet alles was einen typischen Carigiet auszeichnet: ein Pferd, Flurina auf dem Schlitten, Schafe, Berge am Horizont, Schnee in der Landschaft, tolle Farben und das Ganze im originalen, vom Künstler bemalten Kassettenrahmen.
Ein wahrer Romantiker: Der Vierwaldstättersee mit Pilatus. Im Vordergrund ein Dampfschiff und zwei Ruderboote. Ein kleines Meisterwerk von Ernst Hodel I, gemalt um 1900.
Die Albulapasshöhe im Winter, gemalt 1914 von Fritz Osswald. Ein Graureiher von Fritz Hug. Vom Genfer Maler Maurice Barraud gibt’s das Gemälde “Après la dance“ für 7200.- zu kaufen.
Einen knienden, nackten Jüngling in Bronze bieten wir vom 1983 in Genf verstorbenen Bildhauer Henri König für 3200.- Franken an.
Öfters malte der Zürcher Künstler Karl Madritsch auch Zirkusmotive. Die „Elefantennummer“ ist ein 30x40 cm grosses Hinterglasbild, gemalt in toller Qualität und mit interessanter Perspektive.
Vom Bündner Künstler Robert Indermaur  sind zwei neue Arbeiten im Angebot: „Die Frau in Rot“ und „Auf der Bühne des Lebens“.
Von Serge Brignoni ein kleines Aquarell, von Secondo Püschel ein grossformatiges Ölbild, von Giovanni Giacometti eine handsigniert Lithografie, von Edouard Vallet ebenfalls eine Lithografie und eine Radierung, von Charles Wyrsch ein Stillleben in Öl und von Emilio Stanzani eine Figur in Gips.
Einige Verkäufe: Das Selbstportrait von Franz Rederer, 3 Gemälde von Hans Beat Wieland, das Stillleben von Matias Spescha, 3 Arbeiten von Hans Erni, das Aquarell von Hermann Hesse, zwei Originale von Alois Carigiet, das Stillleben von Cuno Amiet, ein Bild von Peter Robert Berry, Wehrbereitschaf von Hans Brandenberger, das Winterbild von Max Brütschlin, zwei Papierarbeiten von Hans Potthof, das Olympiabild von Otto Weber, die Bucht von Eduard Niethammer, ein Selbstbildnis von Walter Arnold Steffen. Der hockende Rufer von Willi Sitte verkaufen wir nach Deutschland. Wir danken den Käufern für das Vertrauen und wünschen viel Freude an den erworbenen Kunstwerken.

Update vom 1.6.2014

Die nächsten beiden Updates vom 22.6.2014 und 6.7.2014 erscheinen kommentarlos und es wird auch kein Newsletter versendet. An den genannten beiden Daten werden aber je zehn neue Bilder publiziert.
Zehn Neuzugänge in der Rubrik der Schweizer Kunst:
Das Angebot des Monats Juni ist eine grossformatige Papierarbeit von Alois Carigiet aus dem Jahr 1958. Eine Monotypie von Helen Dahm, zwei Frühwerke von Hans Erni aus den dreissiger Jahren, ein Bergbild in Öl von Hans Beat Wieland, eine Komposition in Schwarz und Grau von Paul Stöckli, eine seltene Lithografie von Hr. Giger, eine um 1940 entstandene, lebensgrosse Gartenfigur in Bronze von Curt Georg Bauch und ein reizvolles Bild von Hans Erni aus dem Jahr 1988.
1905 malte der Aargauer Künstler Max Burgmeier in einer fantastischen Qualität ein Landschaftsgemälde welches der Tiermaler Fritz Hug 1972 mit einem Eichelhäher ergänzte.
Verkäufe: in den letzten zehn Tagen verkaufen wir das Geranium von Ferdinand Gehr, eine Radierung von Hans Schärer, das Bünder Mädchen von Alois Carigiet, die Litho von Dea Murk, das kleinformatige Bild von Sigismund Righini, der Pandabär von Fritz Hug, die Sammlung der vier kleinen Bilder von Louis Dürr, der Seealpsee von Carl Liner und eine Bronze Relief von Franco Annoni. Aus der Rubrik der Internationalen Kunst findet das in Paris entstandene Frühwerk von Lanskoy einen neuen Platz.

Update vom 21.5.2014,

Die Rubrik der Schweizer Kunst ergänzen wir mit einem fantastischen und grossformatigen Gemälde des Bündner Künstlers Robert Indermaur. Ein Bündner Mädchen, gezeichnet 1942 von Alois Carigiet. Von Franco Annoni, einem ehemaligen Künstler aus Luzern, bieten wir 3 kleine Bronze Reliefs und ein schmissiges Aquarell an. Nicht weniger als fünf interessante Landschafsbilder, vier davon sind kleinformatig, gibt es von Louis Dürr zu erstehen. "Der Wanderer an den Tod" ein von Hand geschriebenes Gedicht mit einem kleinen Aquarell von Hermann Hesse für 3500.-. Ein gefälliges Bild des Tiermalers Fritz Hug "Panda Bärin mit Jungem".
Der Müllerplan ist ein Kunstwerk aus dem 18. Jahrhundert. Bei uns gibt’s diesen als Lithografie aus dem Nachlass einer Druckerei zu kaufen.
Karl Schätti, ein in der Innerschweiz geborener und in Genf gestorbener Künstler der kaum noch jemand kennt. Schätti war in Paris Schüler von Fernand Leger und Andre Lhote. Die Abstraktion von Schätti, datiert 1959 überzeugt voll und ganz.
Ein typisches Selbstportrait von Franz Rederer, eine Lithografie von Dea Murk, Personen in der Landschaft von Albert Müller, eine spanische Landschaft von Johny Potthof, Hans Brack von Willy Fries, einige Radierungen von Hans Schärer und zum Schluss ein leicht kubistisches Stillleben, datiert 1919, von Henry Wabel.

Wir verkaufen in den letzten drei Wochen zwei Holzschnitte von Ferdinand Gehr, das Ölbild von Fritz Zbinden, die Collage von Friederich Kuhn, ein Gemälde von Marco Richterich, das interessante Werk von Ammann aus dem Jahr 1910, das Bistro Bild von Rudolf Zender, ein reizvolles Stillleben von Pöldi Haefliger und eines von Mario Comensoli. Zwei Werke von Jürg Kreienbühl verkaufen wir nach Paris. Die expressive Landschaft von Max Gubler, ein kleineres Aquarell von Brignoni, das expressive Bildnis von Louis Moilliet und die Tuschzeichnung von Wilfried Moser finden ebenfalls einen neuen Platz.

Update vom 29.4.2014
Liebespaar mit Hund“ von Varlin ist unser Angebot des Monats Mai. Ein kleineres, schmissiges Bild welches im Werkverzeichnis dokumentiert ist.
Die Bilder des 1908 in Basel geborenen Theo Meiers werden heute hauptsächlich bei Sotheby’s und Christies in Hong Kong und Singapur verkauft. Meier lebte mehr als 20 Jahre in Bali und malte vorzugsweise Szenen aus dem dortigen Leben. Seine Bilder erfreuen sich grosser beliebtheit. Bei Christies in Hongkong ist im November 2013 ein reizvolles Gemälde von Theo Meier bei einer Schätzung von 100‘000 bis 120‘000 Dollar für sagenhafte 720‘000.- Dollar zugeschlagen worden. In der Schweiz sind die Bilder von Meier noch günstiger zu haben: die Tanzenden Götter kosten Fr. 29000.-, die Balinesin mit Blumen gibt es für Fr. 22000.-. Beide Gemälde stammen aus Schweizer Privatbesitz, sind in gutem Zustand und werden zum ersten mal im Handel angeboten.
Jean Tinguely: An der Art (1991) in Basel ist „Kurt Littmanns Kulturgüterwagen“ zu sehen, eine Gemeinschaftsinstallation von Jean Tinguely und anderen Schweizer Künstler. In diesem Zusammenhang ist die grossformatige Arbeit "Littmanns Shuttle Bus" entstanden.
Ein Hauptwerk des Konkreten Künstlers Hans Hinterreiter bieten wir für Fr. 43000.- an, das Bild beansprucht infolge seiner  Abmessung von 187x200 cm etwas Platz: Opus-135-B.
Ein gekonnt gemaltes Gemälde von Cuno Amiet aus dem Jahr 1944 "Stillleben mit Hecht, Sommerblumenstrauss und Rose".
Sicht von Oberrieden auf den Zürichsee von Karl Hosch und ein Jungwald im Frühling von Fritz Zbinden.
Zahlreiche Verkäufe in den letzten zehn Tagen:
Nur 4 Tage ist das grosse Gemälde von Edouard Vallet im Angebot gewesen, ein versierter Sammler erkennt die einmalige Gelegenheit und zögert nicht.
Die Japanerin in Grün von Luciano Castelli, in der Garderobe von Philipp Trautmann, der Hecht von Rolf Brem, das Frühwerk von Dea Murk, die Tessinerlandschaft von Albert Müller, Samaden von Hans Affeltranger, das kleinformatige Winterbild von Peter Robert Berry, Blumen von Ferdinand Gehr, die Holzerin von Heinrich Danioth und das Studienblatt Digitalis Lanata von Niklaus Stoecklin gehen allesamt an private Sammler.

21. April:
Schweizer Kunst: Grafiker Robert Hainard, Bildhauer Curt Georg Bauch, Friedrich Kuhn, Albert Müller
Internationale Kunst: Katzenmaler Benno Kögl, Surrealist Eugene de Bie

                                                                    

Update vom 18.4.2014
Es kommt nicht oft vor dass auf dem Kunstmarkt ein wichtiges Hauptwerk aus dem Oeuvre einen bedeutenden Künstler angeboten wird. Mit "Soir à Riod" von Edouard Vallet bieten wir diese Gelegenheit.
Selten sind die Bronzefiguren des 1892 in Zug geborenen Bildhauers Walter Spaeny: stehender Akt. Von Fritz Hug gibt es eine Ziegenherde und einen afrikanischen Strauss im Angebot. Ein weiteres Bild von Hans Beat Wieland: Gemmipass 1905. Eine Lithografie von Alois Carigiet und die wilde Zirkusnummer von Rolf Knie. Wir werden in den nächsten Tagen weitere Kunstwerke online stellen.


Verkäufe: In den letzten zehn Tagen verkaufen wir zwei Originale des Tiermalers Fritz Hug, das Liebespaar von Markus Raetz, alle vier Neuzugänge von Walter Grab, die Landschaft von Jean Louis Tinguely, die grosse Bronze von Curt Georg Bauch, "Laufen" von August Cueni und das grosse Bild Radiance von Leo Leuppi. Aus der Rubrik der internationalen Kunst findet das Bild Adam und Eva von Maria Anto einen neuen Besitzer.

Update vom 8.4.2014
Der Hamburger Silberlack von Augusto Giacometti ist ein schönes Zeugnis des grossen Könnens von Giacometti. Das Bild ist in gutem Zustand und war in der Kunsthalle Bern 1938 ausgestellt.
Konkrete Kunst: zwei gerahmte Grafiken von Max Bill, eine von Richard Paul Lohse und eine von Verena Löwensberg.
Kniender Krieger mit Schwert von Ferdinand Hodler, die grossformatige Lithografie ist aus der Zeit und 1917 datiert. Der Krieger ist 1941 auf einer Briefmarke der schweizerischen Post abgebildet gewesen.
Sitzender Akt auf blauem Grund, eher untypisch für Hans Erni, aber ein durchaus gelungenes Werk auf dickem Büttenpapier. Eindrücklich ist das grosse Gemälde des "schreitenden Löwen" von Fritz Hug. Das Angebot des Künstlers Max von Moos erweitern wir mit zwei frühen Tuschzeichnungen. Der Engadiner Künstler Edgar Vital konnte auch Blumen malen: Hier. "Junge Frau mit Strohhut", ein Ölbild das Irene Zurkinden in den dreissiger Jahren in Paris gemalt hat. Vom Brienzer Bildhauer Arnold Huggler bieten wir ein reizvolles Relief in Bronze an. Die Arbeit ist wohl anfangs der dreissiger Jahre entstanden. "Nebel" eine Vorahnung aus dem Jahr 1984 des Surrealisten Walter Grab die so zutreffend ist. Ein Ölbild der Tessiner Künstlerin Rosetta Leins, ein Blumenstillleben des Winterthurers Rudolf Zender. Eine Grafik von Matias Spescha und eine Komposition von Jean Tinguely.
Das Angebot des Monats April ist ein frühes Gemälde von Dea Murk, irgendwie erinnert dieses an die Malerei von Matias Spescha.
In der Rubrik der Internationalen Künstler ist das Aquarell "Silvaplana 1911" des gut gehandelten Franzosen Jean Jacques Waltz eine seltene Gelegenheit.
In den letzten zwei Wochen verkaufen wir mehrere Skulpturen: Sitzender Akt von Roland Duss, Schreitender Akt von Curt Georg Bauch, sich Waschende von Eduard Spörri und die Stehende von Hans Trudel.
Das Bild „Guten Morgen“ von Lorenz Spring, die reizvolle Landschaft von Galbusera, der Löwe von Hans Erni. zwei Frühwerke von Erni und das Punk Bild von Mario Comensoli gehen alle an neue Besitzer über. Aus dem Fundus sind es ein Bild von Schmidiger, eines von Karlo Kromer und Roland Bugnon.

Update vom 23.3.2014
Neuzugänge: Das Angebot des Monats April ist ein reizvolles Stillleben von Hans Erni welches anfangs der dreissiger Jahre in Paris entstanden ist. Das Bild ist mit Francois Greques signiert, ein Pseudonym aus den Anfängen des Künstlers. Francois wählt er weil er damals in Paris war, Greques entstand aus seinem starken Interesse zur griechischen Mythologie.
Eine frech skizzierte Katze von Helen Dahm, ein fantastisches Aquarell aus dem Berner Oberland von Hans Beat Wieland, Badende von Charles Hindenlang, ein Portrait von Edouard Vallet, eine Tessiner Landschaft von Ernst Max Musfeld, ein kleines Stillleben von Peter Thalmann und zwei Katzenbilder von Ernst Ludwig Kirchner. Pünktlich zur Ausstellung von Walter Sautter bieten wir ein schönes Nachtbild des Zumikoner Künstlers an.
Selten schön, das Stillleben des Luzerner Leopold Haefligers. Ein ganz klassische Bronzefigur "sich Waschende" aus den vierziger Jahren des Wettinger Bildhauers Edouard Spörri und die „Tanzende“ aus den dreissiger Jahren des Zürcher Bildhauers Hans Trudel. Ein gut gelungenes, eher kleinformatiges Bild des beliebten Tessiner Künstlers Gioachino Galbusera. Ein spezielles Stück das wohl auch einen speziellen Sammler erfordert: der persönliche Werkzeugschrank von Walter Bodmer.
Die Rubrik der Internationalen Künstler updaten wir mit zwei grossen Deutschen Namen: Willi Sitte und Fritz Winter. Ein grosses, fröhlich wirkendes Interieur Stillleben von Francis Fussell.
Wir verkaufen in den letzten zwei Wochen einige bedeutende Werke, so das grossformatige (200x300cm) grosse Gemälde von John M. Armleder, der stark expressive Holzschnitt "Hockende" aus dem Jahr 1913 von Erich Heckel und das Familienbildnis von Turo Pedretti. Zwei Arbeiten von Hans Schilter, zwei Ölbilder von Hans Gartmeier, zwei Gemälde und ein Aquarell von Rudolf Zender, ein üppiges Blumenbouquet und der Zürcher Bahnhof von Roger Kathy und zwei Grafiken von Edouard Vallet gehen allesamt an private Sammler.
Weiter geht das Chamäleon von Ueli Schoop, der Ballsaal von Karl Madritsch, die Malserheide von Hans Beat Wieland, das grosse Bergbild von Walter Emil Müller, die frühe Radierung von Lenz Klotz und ein Frühwerk von Hans Erni an neue Besitzer über. Das grossformatige Bild von Marc Janson bringen wir nach Paris, das Gemälde von Franciso Farreras bleibt in der Schweiz.
Wir wünschen den Käufern viel Freude an den erstanden Werken und danken für das Vertrauen.


Update vom 6.3.2014
Neuzugänge:
Von Carl Walter Liner bieten wir zwei grossformatige Ölbilder an. Das mobile Wandgemälde aus dem Jahr 1966 misst sagenhafte 280x560 cm und ist an der aktuellen Ausstellung "Pendler zwischen zwei Welten Carl Walter Liner - 100 Jahre“ vom 14. März bis 17. August 2014 zu sehen.
Das Top Angebot im März ist ein typisches Gemälde des Engadiner Künstlers Turo Pedretti. Nicht uninteressant ist das kleinformatige Frühwerk von Clara Porges, das Bild ist in der Monografie über Porges dokumentiert. So richtig schweizerisch kommen die drei neuen Bilder des Emmentaler Künstlers Hans Gartmeier daher. Von Hans Schilter bieten wir gleich mehrere neue Arbeiten an, die meisten davon sind auf seinen Reisen 1945 bis 1947 entstanden. Frech gemalt ist der „Zürichsee bei Obermeilen“ von Johann Ammann, gemalt  1910. Typisch das Blumenbild von Helen Dahm. Drei neue Arbeiten bieten wir von Hans Erni in der Kategorie der Originale an, in der Kategorie der Frühwerke sind es deren fünf. "In der Garderobe", so der Titel des Bildes des Zürcher Künstlers Philipp Trautmann der im Jahr 2008 verstorben ist.

Zahlreiche Verkäufe in den letzten 20 Tagen: Ein schöner Verkauf, das Gemälde von Amrhein Wilhelm "Winterabend mit Blick auf Engelberg" schenkt die Gemeinde Engelberg Ihrer Olympiasiegerin Dominique Gisin. Ein Foto der Bildübergabe an Dominique Gisin gibt es auf der Website der Olympiasiegerin zu sehen..
Auch das Gemälde "Spannörter im Winter" von Amrhein geht zurück nach Engelberg.
Vom Geburtstagskind Hans Erni verkaufen wir 3 seltene Radierungen und zwei Originale.
Sie war nur ein paar Tage im Angebot, die Appenzellerin in Tracht von Carl Liner.
Die attraktive Bronze „David“ von Karl Geiser findet innert kürze einen neuen Platz in einer Schweizer Privatsammlung.
Der Innerschweizer Hans Schilter ist unvergessen, das Bild Heuet am Ägerisee und Boote am Steg finden je einen neuen Besitzer.
Der Jongleur von Eva Wipf, der Frühling von Ferdinand Gehr, die Gouache von Mathias Spescha, die Schneeeule von Fritz Hug, Café Martin von Roger Kathy, das Mädchenportrait von Carl August Liner, Hilferuf von Hans Beat Wieland, der Zündler von Jan Balet, das Sommernachtsfest von Friedrich Kuhn und die Katze von Mind gehen alle samt an private Sammler.
Internationale Rubrik: Das kleine Gemälde von Yahia und das Gemälde von Raymond Grandjean finden einen Abnehmer in Paris.

18.2.2014:
Hans Beat Wieland: wir besuchen die Nachkommen des Künstlers und kaufen bei dieser Gelegenheit einige Bilder. 1912 notiert sich HBW folgendes: Im November 1912 meldet sich sehr ordentlich und bescheiden aus Berlin ein Fräulein Elfriede Jungk, welche mit Ihrer Mutter, mit der Sie seit dem Tode Ihres Vaters lebt, nach der Kunststadt München reisen möchte und erhofft sich im Jahr 1913 von Hans Beat Wieland Korrekturen für Ihre Malerei erhalten zu dürfen. Diese Korrekturen finden statt und Elfriede Jungk bleibt bis zu seinem Tode Hans Beat Wielands treuste Schülerin und Begleiterin auf vielen seiner Malreisen ins Gebirge (Quelle: Hans Beat Wieland, Aufzeichnungen, Briefe Erinnerungen von Richard Rudolf Wieland. Text S.94). Auch von Wielands Schülerin ein Neuzugang: Silvaplaner uns Silsersee von Elfriede Jungk.
Der Tradition verbunden ist die Appenzellerin in Tracht des Ostschweizer Künstlers Carl Walter Liner.
Eine Bündnerlandschaft von Oscar Nussio und Blick über Tarasp von Karl Landolt.
Die 90 cm hohe Bronze „David“ von Karl Geiser bringt deutlich zum Ausdruck über welche Bildhauerischen Fähigkeiten Geiser verfügte, ein wahrliches Meisterstück.
Das „Moderne Stadtleben mit Schatten des Teufels“ malte Walter Arnold Steffen 1965 und das sieht dann so aus!
Ein reizvolles Bild von Max Gubler aus dem Jahr 1949: Landschaft mit Weidenstrunk.
Ein üppiger, grossformatiger Blumenstrauss von Roger Kathy und ein Stillleben mit Tomate von Kathy Thys.
Hübsch, das Portrait einer jungen Frau von Carl August Liner.
Aus einer uns nicht bekannten Perspektive malte Ernst Hodel den Pilatus.
Der Engelberger Willy Amrhein war nicht nur ein grossartiger Künstler, er war 1903 auch Gründungsmitglied des Sportclubs Engelberg. Das kleinformatige Gemälde Spannörter malte er im Winter 1917.
Das Angebot im Fundus ergänzen wir mit Werken von Johann Jakob Zemp, Edith Alder, Alfred Heinrich Pellegrini, Giovanni Müller, Wilhelm Friedrich Burger, Lisa Sandoz und Heini Waser.
Verkäufe:  In den letzten 14 Tagen verkaufen wir drei Bilder von Rudolf Zender, der Print von Franz Gertsch, ein Bildbrief mit Güggel von Hans Erni, eine Skulptur von Häfelfinger und eine solche von Duque Manuel, das 1900 entstanden Bild von Jakob Ruch und den Winterabend mit Blick auf Engelberg von Willy Amrhein. Aus dem Fundus sind es die Bilder von Bischofberger, Zelger und Emil Weber die an neue Besitzer gehen.

Update vom 3.2.2014
Neues in der Rubrik der Schweizer Künstler: Die Malerei hat in der Familie Berry aus St. Moritz eine grosse Tradition. Das Berry Museum in St. Moritz zeigt hauptsächlich Arbeiten von Peter Robert Berry (1864-1936) und ist unbedingt einen Besuch wert. Von seinem Sohn, Peter Robert Berry (1912-1983) bieten wir zwei kleinformatige, äusserst reizvolle Ölbilder an. Der Künstler Hans Beyer lebte im Engadin in Ftan und malte dort hauptsächlich Landschaften. Blühende Wiese betitelte der Künstler das Bild aus dem Jahr 1933. Das Gemälde Paradisiaque von Kurt Fahrner ist 1967 an der Biennale in Paris ausgestellt gewesen. Kurt Fahrner war eine aussergewöhnliche, interessante Persönlichkeit. Wer mehr über den Künstler und sein Werk erfahren möchte, findet auf der Website www.kurt-fahrner.ch  gute Gelegenheit dazu.
Die Schneeeule von Fritz Hug ist das Top Angebot des Monats Februar. Eine Expressive Farbstiftzeichnung von Ignaz Epper, der Pilatus von Jacques Matthias Schenker, der Fälensee von Joseph Eggler, der Tannalpsee von Franz Elmiger, Liegende mit Hund von Hans Erni und zwei Lithos von Rudolf Mirer.
Bei den Internationalen Künstler darf der Holzschnitt Spaziergänger von Lyonel Feiniger als kleines Highlight bezeichnet werden. Gemäss Werkverzeichnis hat das Blatt eine Auflage von zehn Exemplaren welche nicht nummeriert, aber Handsigniert sind. Celitberia von Francisco Farreras, ein grossformatiges Werk des in Madrid tätigen Künstlers.
Verkäufe:
In den letzten zwei Wochen verkaufen wir das Original von Alois Carigiet, das Calancatal von Max Widmer, ein grosses Tagebuchblatt und ein Ölbild von Paul Stöckli, die tolle Braut von Hans Schärer, ein Aquarell von Ignaz Epper, die kleine Berglandschaft von Albert Gos, ein erotisches Aquarell von Duvanel und die Schafherde mit Schäfer von Eduard Stiefel. Aus dem Fundus sind es ein Bild von Bruno Bischofberger, eine Ölstudie von Jakob Zelger, Blick in die Altstadt von Adalbert Fässler und der Jüngling im Boot von Emil Weber. Aus der Rubrik der internationalen Künstler wechselt das Teddybärenbild, die Berglandschaft von Compton, der Eiger von Willy Eisenschitz und die Lithografie von Husain den Besitzer. Wir danken den Käufern für das Vertrauen und wünschen viel Freude an den erworbenen Objekten.

Update vom 19.1.2014,
Schweizer Kunst: Von Ferdinand Hodler bieten wir eine bedeutende Studie zu dem 1894 entstandenen, grossformatigen Gemälde Aufstieg an. Die Zeichnung von Hodler ist in einwandfreiem Zustand und zeigt den obersten der sechs Bergsteiger beim Griff an den Felsen. Die beiden Grossgemälde Aufstieg und Absturz von Hodler sind 1999 wissenschaftlich aufgearbeitet worden. Ein kurzer und interessanter Bericht dazu hier.
Die Autobahnlisa von Fred Engelbert Knecht widerspiegelt die intensive Auseinandersetzung  Knechts mit der Kunstgeschichte und mit der Umweltzerstörung. Fröhlich kommt das Gemälde Micky Maus von Knecht daher, welches der Künstler mit zwei Uhren an den Armen von Micky versehen hat. Eher selten im Oeuvre von Jürg Kreienbühl sind fröhliche Motive. Das Bild mit dem Titel „Bûche de Noël“ aus dem Jahr 1968 bestätigt die Ausnahme. Der Holzschnitt "Holzerin" von Heinrich Danioth ist selten zu finden, für Fr. 900.- bietet sich hier eine Gelegenheit. Sanduhrmotiv und die Fruchtknospe von Oskar Dalvit, zwei reizvolle Arbeiten für unter Fr.1000.-. Eine südliche Landschaft von Ignaz Epper und aus der ehemaligen Galerie Palette die Komposition von Emanuel Jacob. Vorfrühling im Emmental von Ernst Otto Leuenberger, Sonnenuntergang über dem Zürichsee von Ernst Morgenthaler und ein typisches Gemälde von Marco Richterich für Fr.950.-.
Wir verkaufen 6 Gemälde aus dem Fundus und ersetzen diese gleich mit 7 neuen, sehr attraktiven Werken. Wie immer sind diese zu vorteilhaften Preisen im Angebot.
Verkäufe: Der Winter von Franz Fedier, drei Arbeiten von Fritz Zbinden, harte Arbeit von Carl Schenk, die Raumspinne von Helen Dahm, die Bronze von Hans-jörg Limbach, der tolle Wurf von Waldemar Fink, der liegende Akt von Wilhelm Gimmi, der Älpler von Charles Hindenlang, das Amiet angelehnte Gemälde von Bruno Hesse, der Fälensee von Carl Walter Liner, der Hühnerhof von Peter Thalmann, die Bronzefigur von Walter Knecht, ein Ölbild von Sergio Brignoni, die kleine Komposition von Natale Sapone, der Damenakt in Bronze und eine Radierung von Rolf Brem gehen allesamt an neue Besitzer.
Das nächste Update folgt anfangs Februar mit Werken von Max Gubler, Kurt Fahrner, Ferdinand Hodler, Gustav Buchet, Ernst Maass, Fritz Hug und weiteren bedeutenden Künstler.

 

8.1.2014, Angebot des Monats
Es war im Jahr 1925 als  Otto Meister das hier angebotene Gemälde "Bergbach im Schächental" an einen Nationalrat verkaufte. Das Bild hatte Otto Meister 12 Jahre vorher, nämlich 1913 gemalt. 1915 war dieses dann im Kunsthaus Zürich ausgestellt. Ferdinand Hodler besuchte diese Ausstellung  und war von diesem Bild beeindruckt. So schreibt es Otto Meister 1925 im Brief an den Käufer des Bildes:  
„Sehr geehrter Herr Nationalrat
Hiermit übersende Ich das Bild „Bergbach im Schächental“ das Sie die Freundlichkeit hatten, bei Theo auszuwählen. Ich will gerne hoffen dass es Ihnen und Ihrer Familie viel Freude bereitet. Es ist eines jener Bilder mit dem ich 1915 im Zürcher Kunsthaus debütierte. Hodler wurde damals auf mein Schaffen aufmerksam und lies mir durch den Maler Würtenberger sehr schmeichelnde Komplimente ausrichten. Die Anerkennung dieses Malers wird sie beruhigen nicht eine schlechte Wahl getroffen zu haben“...........
Diese Aussage von Hodler ist heute ebenso gewichtig wie vor 98 Jahren. Die Details zum Bild und den ganzen Brief sehen Sie hier.
Weitere Neuzugänge stellen wir die nächste Woche online.

 

23.12.2013:

Die Rubrik der internationalen Künstler ergänzen wir mit acht interessanten Objekten:

Eine grosse Farbradierung von Pol Bury
Ein grossformatiges Ölgemälde von Jean Chevolleau
"Farmer wehn milking" von Maqbool Fida Husain

Von Giordano Nicoletti die Bronzefigur "der Tanz"
Zwei Schweine in Bronze von Rudolf Löhner aus Dresden
"Kermesse aux Etoiles" von Foujita Tsuguharu

Yahia Turki ein kleines Ölibld "Rue el Ariane"
"Women II" von Alexander Zakharov

 

22.12.2013:
Noch ein letztes Künstlerupdate im Jahr 2013:

Albert Anker: Bleistiftstudie zu "Kartoffelschälerin"

Albert Manser: Burgstock im Winter 1969
Albert Steiner: Partie im Prätschwald bei Arosa

Wilhelm Gimmi: Akt auf Canapé

Waldemar Fink: Blick in die Berner Alpen

Karl Hindenlang: Älpler

Martin Disler: Ein Kämpfer

Hans Falk: Yvonne

Mario Comensoli: Punks

Martin Peter Flück: Herbstbaum auf der Axalp bei Brienz

Theo Meier: Ahka Village Life

Endlich, 15.12.2013:
Nochmals haben wir zwei grosse Katzenzeichnungen von Ernst Ludwig Kirchner im Angebot: vernünftig im Preis, tolles Sujet, beste Provenienz, schöner Zustand und top gerahmt. Man darf den Kauf eines Kirchners auch als Investition sehen. 100 Euro die 1999 in ein Werk von Kirchner investiert worden sind, haben heute einen durchschnittlichen Wert von 245 Euro. Etwas tiefer im Preis aber nicht weniger reizvoll ist der Schmetterling von Niklaus Stoecklin. Die Raumspinne von Helen Dahm gibt`s dann schon für 700.- zu kaufen.
Selten schön, der Holzschnitt "Frühling" von Ferdinand Gehr. Eine graziöse Erscheinung ist die Bronzefigur einer sitzenden Asiatin des 1990 in Hombrechtikon verstorbenen Bildhauers und Malers Hans Jörg Limbach.
Für die Fischer und Aquarienfreunde unter den Kunstliebhaber bieten wir einen schwimmenden Hecht in Bronze von Rolf Brem an. Die stehende von Brem, auch in Bronze gegossen, hält die Hände auf dem Kopf und präsentiert Ihre ganze Schönheit.
Viel Charme strahlt die Figur von Eugen Häfelfinger aus. Übrigens der letzte öffentlich Grossauftrag von Häfelfinger war 1975 die Fassendplastik an der neue ETH auf dem Hönggerberg.
Typisch das Werk des Bündner Künstlers Gaspare Melcher. Ansprechend in Form und Farbe das Ölbild von Franz K. Opitz. Ein spannendes Oeuvre präsentiert Eva Wipf, trotzdem ist diese Künstlerin fast völlig in Vergessenheit geraten. Das Bild von Wipf "Jongleur über dem Abgrund" hat der Vorbesitzer an der Retrospektive 1996 im Kunsthaus Zug erworben.
Früher geliebt und heute vergessen, das gilt leider auch für Franz Fedier. Eher untypisch für Fred Stauffer ist das Bild mit den beiden Panther welches er 1933 gemalt hat. Es erinnert ein wenig an Kandinsky, ein Hauptwerk von Jaques Berger bieten wir für Fr.5'500.- zum Kauf an. Zwei Damen am Strand von Constantin Polastri, ganz in der Manier der frühen Expressionisten.
Ein grösseres, toll gemaltes Stillleben von Karl Aegeter und ein kleineres von Ernst Kempter. Ein pfundiges Girl, "die Ruhende" in Bronze von Fredy Ambroschütz. Auch wieder im Angebot der Wehrbereite Soldat von Hans Brandenberger. Selten zu finden: Eine elegante Stele in Bronze von Friedrich Brütsch.
In den letzten 3 Wochen verkaufen wir die beiden Katzen von Heiner Kielholz, die frühe Bronze von Metzler, das grosse Gemälde "Versuchung" von Max von Moos, zwei Katzen von Ernst Ludwig Kirchner, eine Zeichnung von Hans Erni, ein kleins Bild von Daterno, das Venedig Bild von Marco Richterich, die kleine Landschaft von Hans Zeller,
die Bronzemaske von Max Fueter, zwei Bilder von Karl Friedrich Schobinger, der Bahnhof von Fred Stauffer, der Antiquitätenladen von Willy Oertig, ein Objekt von Hans Schärer, das 1905 entstanden Portrait von Frey, gemalt von Max Burgmeier und die Bronzefigur von Freddy Air Röthlisberger.